Schlagwort-Archiv: MySQL

mysql5 ab sofort auf 1und1 Homepage Managed Server verfügbar

Wunder geschehen – 1und1 kommt zu Einsicht – seit gerade eben zeigt das Control-Panel meines Managed Servers die seit Jahren heiss ersehnte mysql5! Gleichzeitig scheint man Abschied von MySQl4 zu nehmen:

„Ab sofort steht Ihnen für die neue Einrichtung einer MySQL-Datenbank die Version 5 zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass beim Löschen einer MySQL4-Datenbank eine neue Einrichtung ebenfalls nur in der Version 5 möglich ist.“

Bleibt noch abzuwarten, ob es dabei bleibt. Das gleiche Szenario hat sich schon einmal in 2006 abgespielt – 1und1 hat damals ohne grosse Ankündigung plötzlich MySQL5 neben MySQL 4 Angeboten um es wenige Tage später wieder ersatzlos zu streichen.

MariaDB Datenbank ~ MySQL-Fork

Mit MariaDB führt der MySQL-Gründer Michael ‚Monty‘ Widenius nach dem Verkauf von MySQL an Oracle die weltweit populärste Datenbank als Opensource-Projekt weiter. Das ist eine tolle Sache, wenn man sich einmal vor Augen führt, wieviele Webprojekte Ihren Erfolg MySQL zu verdanken haben.

Auf PRO-LINUX.DE finden sich tolle Informationen zu den Features und Storage-Engines von MariaDB, u.a. auch der Hinweis, daß MariaDB 5.2.3 aufgrund der Kompatibilität zu MySQL 5.1.51 einen solchen MySQL Server problemlos im laufenden Betrieb ersetzen könne.

MariaDB ist eine MySQL-Abspaltung, die von MySQL-Gründer Michael »Monty« Widenius gegründet wurde und neben der eigenen Storage-Engine Aria (früher Maria, MyISAM-Nachfolger) verschiedene Serveroptimierungen und Patches aus der Gemeinschaft enthält.

MariaDB 5.2.3 ist in großen Teilen kompatibel zu MySQL 5.1.51, so dass es MySQL im laufenden Betrieb problemlos ersetzen kann. Mit OQGraph und SphinxSE enthält MariaDB 5.2 zwei neue Storage-Engines. OQGraph soll besonders für hierarchische Baumstrukturen und komplexe Graphen geeignet sein. SphinxSE kann mit einem integrierten Sphinx-Client für Textsuchen aufwarten. Zu den neuen Features in MariaDB 5.2 gehören eine verbesserte Nutzer-Statistik, mit deren Hilfe Server-Aktivitäten verständlicher werden sollen, sowie virtuelle Spalten, deren Inhalte stark von anderen Spalten und deren Änderungen abhängen und flüchtig oder persistent speicherbar sind.

Ein segmentierter Cache für MyISAM-Schlüssel soll entsprechende Datenbanken leistungsfähiger machen und die Nutzerauthentifizierung wurde in Plugins ausgelagert. So kann die Authentifizierung vom DBMS (mysql_native_password, mysql_old_password) oder vom Betriebssystem (socket_peercred) vorgenommen werden, daneben gibt es noch Plugins für einen Dialog mit dem Nutzer (two_questions, three_attempts).

MariaDB steht unter der GPLv2 und soll in vielen Fällen schneller als MySQL sein. Laut Monty Program enthält die Log-Datei für Slow Queries mehr Informationen als das MySQL-Pendant, was bei einer Verarbeitung durch Skripte zu Problemen führen kann. Ebenso ist es nur über Umwege möglich, zu MySQL zurück zu wechseln, wenn Storage-Engines verwendet werden, die nur in MariaDB verfügbar sind. MariaDB 5.2 ist als Quellcode und Binärprogramm erhältlich, daneben bietet Monty Program im Downloadbereich auch noch Pakete für verschiedene Distributionen an, darunter Debian, Ubuntu und CentOS. Nutzer von OpenSUSE und anderen RPM-basierte Distributionen finden den MySQL-Fork in den Repositorien des OpenSUSE-Build-Services.

Quelle: http://www.pro-linux.de/news/1/16383/mariadb-52-fertiggestellt.html

MySQL Sharding: 5 Milliarden Pageviews loggen

Eben denk ich über Sharding nach, sämtliche Logging-Tables laufen so langsam zu. Mit Sharding soll die Schreib-Performance steigen und die Plattenzugriffe reduziert werden. Die einzelnen Sharded-Tables (reicht in meinem Fall, kein Sharding über versch. Databases) sollen via Union oder Subselect in einem einzigen View zusammengeführt werden.

Tolle Infos für einen Ersteinstieg in MySQL-Sharding hat Jurriaan Persyn zusammengestellt:

View more documents from Jurriaan Persyn.

1und1 Homepage Server ~ mysql 4.0 statt mysql 5

Ich hoste seit Jahren eCommerce Projekte auf 1und1 Homepage Servern. Es gab wenig Ärger, wenn – dann allerdings völlig heftigen und völlig vermeidbaren. So wurden die System in diesem Jahr auf Debian Etch als Basissystem umgestellt – mit der Folge, daß alle Seiten 24 Stunden vom Netz waren – als dann mal ein Techniker hingefasst hat, war die Sache in wenigen Sekunden behoben. Das gleich dann noch einmal, als auf dem neuen Etch System der Mysql /tmp-Ordner sein Quota überschritten hatte – eine Nacht an der Hotline verbracht, alle Seiten mit MySQL vom Netz… ja, nur was ich natürlich nicht wußte ist, daß nachts keine Techniker bei 1und1 da sind – da schlafen die nämlich alle und ein Not-Hotline Team, welches meiner Meinung nach aus exakt einem Männel besteht – nimmt Anrufe entgegen.

Das wäre alles noch nicht das Problem, denn unterm Strich gesehen, wird man mit aufs Jahr gesehen rocksolid uptime und wirklich guter Performance versorgt. Deshalb fällt es auch schwer, sich von 1und1 zu trennen, schliesslich programmiere ich seit Jahren für exakt diese Systeme.

Doch nun schreiben wir bereits fast Ende 2008, die Homepage Server fahren immer noch eine mysql 4.01, welche keine Subqueries untestütz. Demzurfolge laufen die mir bekannten PHP5 Standalone-ORMs nicht auf den Maschinen, auch kann ich meine Queries nicht mehr optimieren, ich könnte elegante supereffiziente Binärbäume implementieren … könnte. Bereits seit 3 jahren stelle ich dem Support mittlerweile im halbjahresrhythmus folgende Fragen:

– wann wird php5 nicht mehr als CGI sondern als Apache-Module angeboten (sollen eben die php4 Verfechter mit CGI bedient werden, die scheinen auf Performance und Aktualität wohl eh weniger wert zu legen)

– wann wird Apache2 verfügbar sein

– wann mod_deflate

– warum kein mod_proxy mehr (wurde ohen Vorwarnung aus ‚Sicherheitsgründen‘ entfernt, ich hab da jedoch eine andere Vermutung)

– WANN KOMMT ENDLICH mysql 4.1 oder eben 5.2 (wenn schon, denn schon)

Lapidare Hinhaltetaktik ist stets die Antwort. Da arbeiten so exzellente Techniker wie Stephan Schmidt und Jochen Schalanda bei 1und1 – von denen bekommt man auch astreine Supportantworten. Und trotzdem kommt dem Riesen jede Flexibilität abhanden. Sind Homepage-Server Kunden so konservativ, daß es maximal je Dekade Majorupgrades geben wird – es muss ja Gründe geben, warum 1und1 hier so stockkonservativ konfiguriert.

Mir bleibt nun nichts anderes mehr übrig, als das Ende des 2 Jahresvertrages abzuwarten (solche Laufzeiten schliesse ich nie mehr ab) und einen flexibleren Anbieter zu suchen. Bin für jeden Tipp dankbar.

PDO & PHP 5.1.2 bei 1und1 Managed Servern


Vor 14 Tagen hatte ich ein längeres Telephonat mit einem technisch versierten Managed-Server Supporter bei 1und1.

Grund meines Anrufs: PDO driver nur für SQLite – nicht für mySQL ??? PDO ist ein Quantensprung – jedoch ohne mySQL driver nicht sinnvoll nutzbar.

Nach einiger Überzeugungsarbeit und Nennung der PDO Vorteile aus Entwicklersicht, wurde mir zugesichert, dies zur technischen Prüfung an die Technik weiterzuleiten. 3 Tage später dann eine Email – PDO-mySQL nicht vorgesehen. Schade!

Seit heute blinkt er auf – der PDO driver für mySQL.

Danke 1und1 !