HostGator Erfahrungsbericht

UPDATE 12.05.2014
Mittlerweile kann ich von HOSTGATOR nur abraten. Sicherlich kann man dort eine kleinere Seite günstig hosten, aber wehe, das Projekt wächst oder man benötigt Support etc. Die als unlimited beworbenen Features stellen sich in der Praxis als ziemlich limitiert heraus, so z.B. der unlimited Diskspace durch eine sehr wohl limitierte Dateianzahl (inodes),die dann nicht mehr ins Backup läuft – sogar rigide gelöscht hat man meine Files!!! Oder wie gerade eben meldet es mir eine „Disk quota exceed“… ist doch die Hostgator Definition von unlimited recht bizarr.

Unlimited Bandwith – FTP und SSH Sessions, die ständig geshaped oder gar gekillt werden, machen ein Arbeiten auf dem Webspace unmöglich. Gut okay, für knapp 10 USD bekommt man eine Spielwiese, mit der man schon etwas anfangen kann – wem aber seine Zeit knapp ist und die Seiten einfach laufen müssen… in Deutschland gibts genug gute Hoster (Webhostone, Goneo etc. bieten sehr viel mehr Konstanz).

Bei HostGator habe ich vor 2 Wochen einen Baby-Webspace gebucht. Natürlich habe auch ich mich von den ganzen Unlimiteds blenden lassen, denn ich brauchte sehr viel DiskSpace und freien Traffic, CPU war weniger ein Thema. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Ansprüche an den HostGatro Baby-Plan Webspace sollte man nicht zu hoch setzen! Ich habe sinnlose Stunden mit Grundlagenforschung verbringen dürfen, die ich z.B. bei Webhostone niemals hätte invstieren müssen (bei WebhostOne oder Goneo läuft prinzipiell mal alles – im Vergleich zu Goneo hat ja Webhostone einen sehr schnellen Support).

Viel Positives bei HostGator!

Tatsächlich gibt es wirklich viel fürs Geld! Der Webspace liegt auf einem 16Core-Server. [Weitere Features, werde ich hier sukzessive auflisten – es gibt unzählige positive Dinge! ]

  • CloudFlare kostenlos mit dabei. Sehr einfach zu aktivieren (1-Klick ändert DNS), spürbar schnellere Ladezeiten bei langsamen Applikationen. Läuft aber mit vielen Applikationen nicht – habe CloudFlare eben mit einem OXID gestestet, funktioniert nicht
  • Tolle Informationen, auch beim Aufschalten vieler (externer Domains). Toll z.B. Berichte über den Traffic der vergangenen 7 Tage (nur ein von wirklich vielen Informationen)

Die negativen Punkte bei HostGator (man kann damit Leben)

  • Wer ernsthaft nach „unlimited“ Webspace sucht, der wird nicht nur ein privates Weblog installieren wollen. Tatsächlich liegen bei mir rasch über 1.000.000 Files mit ca 5GB auf dem Webspace – das läuft auch problemlos und gut.Problematisch ist nun, daß HostGator ab einer Überschreitung von 150.000 iNodes (es sei mir hier gestattet, vereinfacht Anzahl Inodes mit Anzahl Files gleichzusetzen, wer mehr darüber lesen will, der gehe zur Wikipedia), aus Performancegründen das Filesystem nicht mehr ins wöchentliche Backup nehmen wird, es werden dann nur noch die Datenbanken gesichert! Das ist ziemlich schlecht. Hostgator macht daraus keinen Hehl:
    Please see this article for more information on our backup policy:
    http://support.hostgator.com/articles/pre-sales-policies/rules-terms-of-service/backup-policy-do-you-provide-backups
  • kein Problem, wozu gibts SSH und tar – machen wir unsere Backups eben selbst: Sense! HostGator „killt“ länger laufende Prozesse brutal ab. Damit brauche ich mich mit rsync o.ä. erst gar nicht auseinanderzusetzen. Dann bliebe für das Backup nur noch ein guter alter FTP-Sync, das mache ich schon seit Jahren nicht mehr – sicher gibts da Tools, aber ich denke, dann wird HostGator wohl ständig die Verbindung kappen.
  • Tipp: tar cf (!) also keine Zipping „z“ – schafft bei HostGator mehr Dateien ins Archiv als mit dem langsameren „z“ – Space hat man ja genug 😉 Große Projekte oder halt den gesamten public_html – trotzdem keine Chance

Man sieht: Es ist sehr einfach mit unlimited zu werben und wohl auch machbar, den Usern 999.999 GB Webspace (also doch limited 🙂 anzubieten – man baue soviel kleine Ärgernisse in die tägliche Arbeit eines Webmasters auf dem Webspace ein, daß der erst gar nicht mehr auf die Idee kommt, mehr mit dem Webspace anfangen zu wollen.

  • wer nicht paranoid denkt, wir bei HostGator eine unnatraktive Lücke nach der anderen finden – so geschehen – mehr oder weniger per Zufall rufe ich im Browser ein Unterverzeichnis ohne index.html auf – uuppps, ein wunderschönes DirectoryListing zeigt JEDEM eine Liste ALLER meiner Files – hab ich in den vergangenen Jahren bei keinem einzigen Deutschen Hoster mehr gesehen.Zwar bin ich mehr Programmierer als Admin, aber klar, ich weiß schon, daß der Apache Options hat, hab aber keine Lust, danach zu suchen – also den Support per Chat kontaktiert, da geht auch zu jeder tages und Nachtzeit jemand ran. Problem ist: Der versteht einfach nicht, was ich von ihm will und jaaaaaa – ich denke mein English war verständlich genug, irgendwann scheint er zu verstehen, daß das nicht so schick ist – helfen kann er mir nicht, einen Hinweis aus dem HostGator Wiki findet er dann, dort gehts ganz allgemein um .htaccess – durch etwas herumprobieren konnte ich dann die Sache lösen. Ich empfehle jedem, der bei HostGator hostet, im public_html Ordner eine .htaccesanzulegen, darin sollte stehen:Options -IndexesSchon ziemlich heftig, wieviele Leute, die sich dort einen Webspace holen, wissen das nicht? Das müßte eigentlich bei HostGator sid Standardkonfiguration sein.
  • Dateiupload sehr langsam, oft zu langsam. wget via SSH geht sehr schnell und gut.

Mein (vorläufiges) Fazit: Es spricht nichts dagegen, sich „auch“ einen Webspace bei HostGator zu holen, ich denke für wenig Geld gibts hier extrem viel! Man muß sich aber der Schwächen bewußt sein – könnte mir sehr gut vorstellen, dort auch nicht nur Hobbyprojekte unterzubringen. Fotoblogs o.ä. werden dort nicht an Speicherlimits stoßen.

Wer keinen Nerv auf irgendwelche Hürden hat – dem empfehle ich aktuell Hoster wie Webhostone. Dort bin ich wirklich seit mit diversen Projekten – es läuft alles einfachst und ohne Nervenschäden.

 

Ein Gedanke zu „HostGator Erfahrungsbericht

  1. Johanna

    Hallo, danke für den Artikel. Ich habe meinen Blog bei Hostgator gehostet. Habe auch eine .htaccess Datei im public_html. Soweit so gut. Aber mit dem Options-indexes kann ich nichts anfangen. Vielleicht kannst Du das noch etwas genauer beschreiben? Muss ich da einfach nur Options-indexes reinschreiben? Was macht das?
    Vielen Dank Johanna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.